eine KinderOper Aus Theresienstadt (1943)

Text: Adolf Hoffmeister

Musik: Hans Krása

  

Eine Inszenierung des Gymnasiums Dinkelsbühl

im Konzertsaal/Spitalhof

 

Premiere: 25. 7. 2006, 19 Uhr

26. 7., 27. 7. 2006, jeweils 19 Uhr

  

Bilder von Proben und Aufführungen
Zum Vergrößern klicken Sie bitte auf das jeweilige Bild

 

 

Der Hintergrund:

Die Kinderoper Brundibár wurde 1938 vom jüdischen Komponisten Hans Krása für einen Wettbewerb in der damaligen Tschechoslowakei verfasst. Die Uraufführung musste jedoch heimlich in einem jüdischen Waisenhaus stattfinden, weil die Nationalsozialisten den Juden alle öffentlichen Aktivitäten untersagt hatten.
Als Hans Krása 1942 ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert wurde, traf er dort viele Darsteller aus dem Waisenhaus wieder. Da kulturelle Veranstaltungen in Hitlers Vorzeige-KZ geduldet waren, studierte Krása mit einigen Kindern Brundibár ein. Die Premiere am 23.September 1942 war ein voller Erfolg und die Kinderoper wurde 55 mal in Theresienstadt aufgeführt. Dies geschah oftmals mit anderer Besetzung, weil auch die Kinder deportiert wurden. Aber sie liebten die Abwechslung und sangen die Musik auf der Straße. Und noch heute ist Brundibár für die Überlebenden die Erinnerung an die einzige Hoffnung im Konzentrationslager Theresienstadt. Hans Krása überlebte nicht. Er wurde am 16. Oktober 1944 nach Auschwitz gebracht und dort sofort nach seiner Ankunft ermordet.

Die Handlung:

Die Geschwister Aninka und Pepicek haben Sorgen: Ihr Vater ist tot und ihre Mutter ist krank. Frische Milch würde ihr helfen, sagt der Arzt. So gehen die Geschwister auf den Markt, um Milch zu holen. Doch die Kinder haben kein Geld und ohne Geld gibt ihnen der Milchmann nichts. Da sehen Aninka und Pepicek wie der Leierkastenmann Brundibár mit seiner Musik die Erwachsenen in seinen Bann zieht. Sie singen und tanzen und werfen ihm viele Münzen zu. Da die Kinder erkennen, dass man mit Musik auch Geld verdienen kann, beschließen sie, es auf diese Weise zu versuchen. Sie singen ein Lied, aber niemand bemerkt sie, denn ihre Stimmen sind zu schwach, um gegen den Leierkasten anzukommen – außerdem vertreibt der böse Brundibár sie, da er keine Konkurrenz duldet. Als die Nacht hereinbricht, trösten ein Hund, eine Katze und ein Spatz die traurigen Kinder. Sie versprechen ihnen zu helfen und gemeinsam kommen sie zu der Erkenntnis: Wenn viele Kinder gegen Brundibár antreten, können sie ihn besiegen.
Am nächsten Tag rufen die Tiere die Kinder aus der Nachbarschaft zur Hilfe. Sie verbünden sich gegen Brundibár, der vergebens versucht, dem Singen der Kinder ein Ende zu bereiten. Schließlich wenden sich die Erwachsenen den Kindern zu und sie zeigen sich großzügig, sodass Aninka und Pepicek genug Geld verdienen, um die benötigte Milch zu kaufen. Aber der böse Leierkastenmann versucht das Geld zu stehlen. Dies gelingt ihm jedoch nicht, weil alle Kinder und die Tiere die Verfolgung aufnehmen und ihn endgültig aus der Stadt jagen.

Ausführende:

Unterstufenchor
Orchester

Leitung: Harald Simon
Regie: Petra Göggerle
Bühnenbild: Martina Essig zusammen mit SchülerInnen der Klassen 5b und 11a

Hier können Sie das Programm als PDF herunterladen.

 

Zu Schülertheater