Mausefallenauto


Ein Physikprojekt der 11. Jahrgangsstufe des Gymnasiums Dinkelsbühl
im Schuljahr 2000/01

Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6

Zum Wettbewerb

Nach dem Motto "Learning by doing" wurde für die 11. Klassen ein Physikprojekt zum Anfassen gestartet. Es sollte mit einfachen Mitteln ein Auto gebaut werden, dessen Antrieb nur aus einer Mausefalle bestand. An amerikanischen Schulen sind solche Projekte Standard.

Nach anfänglichem ungläubigem Staunen machten sich die Schüler an die ungewöhnliche Aufgabe. Das Ziel bestand darin, das Auto eine möglichst weite Strecke zurücklegen zu lassen. Auf diese Weise sollte bei den Schülern Interesse an der Physik geweckt werden. Vor allem sollten sie dabei auch erlerntes Wissen anwenden. Die anfängliche Skepsis der Jugendlichen verflog bei der praktischen Arbeit mit den ersten Ideen und kleinen Erfolgen. Allein und in Gruppen machten sich die Schüler mit viel Begeisterung daran, verschiedene Materialien wie zum Beispiel Holz oder Lego-Technik mit der Mausefalle zum Fahren zu bringen.

Bei einem ersten Test wurden die unterschiedlichen Konstruktionsprinzipien verglichen und verbessert, jedoch waren der Kreativität der Schüler keine Grenzen gesetzt. Das Projekt wurde mit einem Wettbewerb der gesamten Jahrgangsstufe in der Eingangshalle der Schule abgeschlossen.

Der absolute Rekord lag bei 13,70 m, den die Schülerinnen Tina Metzger, Daniela Metzger und Christine Heyder mit ihrem Auto "Luna Turboblitz" aufstellten. Dies wurde mit einem Büchergutschein prämiert. Den zweiten Platz machten Anne Rittsteiger und Madeleine Fuchs mit ihrem Auto "Mousetrap", das 12,30 m weit fuhr. Selbst das schlechteste Fahrzeug erreichte noch 1,40m. Auch die Kreativität der Teilnehmer blieb nicht unbeachtet. Das schönste Auto war "Blue Burnout" von Johannes Hornberger, Felix Fleuchaus und Markus Kunder. Den zweiten Platz in der Kategorie Kreativität belegte Verena Fels mit ihrem Fahrzeug "Hugo". Es sei an dieser Stelle der Elternvereinigung für die Finanzierung des "Motors" für alle Schüler gedankt.

Am Dienstag den 24. Juli 2001 findet im Keller des Gymnasiums eine Ausstellung aller Konstruktionen statt. Interessenten sind zwischen 9.30 Uhr und 12.30 Uhr herzlich willkommen.

 

Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6

Zum Wettbewerb